Checkliste für mehr Erfolg auf dem Meditationskissen

Meditation wird heute als eine kraftvolle Unterstützung für das moderne Leben angesehen, die überall und von jedem Menschen – unabhängig von Alter und Herkunft – praktiziert werden kann.
Es gibt zunehmend wissenschaftliche Beweise, dass sich Meditation positiv auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden auswirkt. Meditationstechniken werden mittlerweile täglich in der Behandlung von Stress, Depressionen und einer Vielfalt von Krankheiten eingesetzt.
Meditation sorgt für einen gesünderen Geist und verbessert die körperlichen Fähigkeiten.

Ihre Checkliste für mehr Erfolg auf dem Meditationskissen

1. Lassen Sie die Meditation das Erste sein, was Sie nach dem Aufstehen tun. Nehmen Sie sich 10, besser 20 Minuten Zeit. Auch wenn Sie früh aufstehen müssen werden Sie merken, dass es den minimalen Schlafverlust wert ist. Wenn es Ihnen schwer fällt früh aufzustehen, dann gehen Sie abends früh zu Bett. Praktizieren Sie 10 Minuten vorm Schlafengehen, es wird Ihnen helfen um besser zu schlafen.

2. Richten Sie sich für die Meditation ist ein ruhiger Ort ein, an dem Sie frei von Unterbrechungen sind. Schalten Sie den Computer und das Handy aus. Sie können die Meditation mit dem Anschlagen einer Klangschale, oder einer Zimbel beginnen. Wenn Sie mögen zünden Sie eine Kerze und ein Räucherstäbchen an, um auch die Sinne auf die Meditation einzustimmen.

3. Sitzen Sie im Schneidersitz mit geradem Rücken. Anfangs können Sie sich im Rücken durch einen Stuhl, ein Sofa oder ein Kissen an der Bettlehne unterstützen. Ein Meditationskissen, eine Meditationsbank oder gar ein Stuhl sind eine hilfreiche Unterstützung für das erhöhte, aufgerichtete Sitzen.

4. Bleiben Sie fokussiert – zu Beginn der regelmäßigen Meditation wird es Ihnen wahrscheinlich sehr schwer fallen, sich zu konzentrieren und die Gedanken nicht abschweifen zu lassen. Das Unterbewusstsein ist sehr clever und will nicht, dass Sie sich von Ihren Ängsten und dem Chaos in Ihrem Kopf entfernen. Es will die Kontrolle nicht verlieren. Wenn Sie meditieren, machen Sie sich noch einmal klar, dass in diesem Moment nichts so wichtig ist wie die Meditation, alles andere kann warten. Stellen Sie sich vor, wie Sie all Ihre Sorgen und Ängste in eine Schachtel packen, nach der Meditation können Sie sich dann wieder damit beschäftigen.

5. Versuche diszipliniert zu bleiben. Regelmäßige Meditation ist eine ganz eigene Disziplin. Um die Energie dafür aufzubringen, versuchen Sie Ihren Zuckerkonsum zu reduzieren und versuchen Sie auch, sich gesünder zu ernähren. Regelmäßigkeit und genug Schlaf helfen Ihnen dabei. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, haben wir uns erst einmal daran gewöhnt, fällt es uns auch nicht mehr so schwer die Meditation in unseren Alltag zu integrieren.

6. Meditieren Sie auf die Art und Weise, welche für Sie am besten funktioniert. Eine sehr beliebte ist folgende: Schließe deine Augen; atme tief ein und aus; konzentriere Dich auf deinen Brustkorb. Wenn Deine Gedanken abschweifen, fang an zu zählen und stelle Dir jede Zahl bildlich in Deinem Focus vor. Oder konzentriere Dich auf Dein drittes Auge, die Stelle über und zwischen Deinen Augenbrauen. Wenn die Gedanke abschweifen, komme wieder zurück.

7. Fragen Sie nach Hilfe. Wenn es Ihnen schwer fällt in die Stimmung für Meditation zu kommen, dann machen Sie es sich zur Gewohnheit Gott, einen Engel und Begleiter des Lichts (oder zu wem Sie auch sonst) um Unterstützung für eine erfolgreiche Meditation zu bitten.

8. Erinnern Sie sich daran, dass es das Ziel der Meditation ist, sich von dem Verstand zu lösen und den Focus auf das Sein zu lenken. Wenn Sie merken, dass Sie sich vom verurteilenden und aktiven Denken entfernen, machen Sie Fortschritte. Wenn Sie sich von den Gedanken lösen, dann hören Sie in sich hinein, als ob Sie nach einem Zug Ausschau halten. Über die Zeit werden Sie immer wieder Ihrem puren Inneren begegnen, ohne Angst und ohne Sehnsucht.

9. Versuchen Sie durch die tägliche Meditation regelmäßig Ihre Mitte zu finden. Das tägliche trainieren wird die Meditation über die Zeit ganz „einfach“ machen und Sie werden erstaunt darüber sein, wie einfach es Ihnen fällt, Zeit dafür aufzubringen.
Wir möchten Sie ermutigen diese Checkliste zum Meditieren zu verwenden, um Ihren geistigen Zustand, Ihre Gedankenklarheit und Ihr Selbstgefühl zu verbessern und alle Vorteile der Meditation auszuschöpfen.

Wenn Du keine Lust hast immer wieder von vorne anzufangen, dann gib niemals auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.