Trainieren auf der Yogamatte – Tipps eines Profis

Tipps fürs Yoga

Mit diesen kleinen Tipps holst Du mehr aus deinem Yoga

( 1 ) Yoga ist keine Religion. Nur aufgrund der Herkunft des Yoga, und wer es früher praktiziert hat, denken einige Menschen, es sei eine Religion. Aber Yoga ist eine Form des Lebens, eine Art von Übung, keine Religion. Bei Yoga geht es darum, seinen Körper zu bewegen, um herauszufinden, wer man ist; nicht wer, wie die Welt sagt, man sein sollte.

( 2 ) Yoga ist keine “bis Du nicht mehr kannst” Abfolge von Übungen. Die Kind Haltung z. B. hat eine wichtige Rolle. Benutze sie. Wenn Du deine Ujjayi Atmung nicht mehr gleichmäßig halten kannst, wird es Zeit in die Kind Haltung zu wechseln und die Atmung wieder zu korrigieren. Wenn Du nicht richtig atmest, dann bringt Dir Yoga nicht das, was es soll. Es ist gut und wichtig, inne zu halten und zu schauen, wo du gerade bist. Bleib bei Dir und beobachte Dich.

( 3 ) Ich habe im ersten Monat kein Gewicht verloren. Ich war so frustriert. Glücklicherweise habe ich nicht nur angefangen, um mein Körpergewicht zu korrigieren. Ich habe mit Yoga begonnen, um mein Leben, nach einer längeren Erkrankung, wieder zurück zu bekommen; und ich blieb dabei. Auch im zweiten Monat verlor ich so gut wie kein Gewicht, aber im dritten verlor ich fast 7 Kilo. Meine Theorie war, dass ich die ersten zwei Monate viele Muskeln aufgebaut habe und die wiegen mehr als Fett. Und so merkte ich, dass auch das funktioniert, und so machte ich weiter! Nach 6 Monaten Yoga habe ich 13 Kilo verloren; und ich habe bis heute nicht aufgehört. Versuche auch Du, die Waage loszuwerden.

( 4 ) Hol‘ Dir eine gute Yogamatte. Ich habe früher immer geglaubt, dass es keinen großen Unterschied zwischen den verschiedenen Yogamatten gäbe. Ich lag falsch. Es verändert das Training komplett, wenn man auf einer bequemen, gut dämpfenden Matte trainiert, eine Matte, die vor allem nicht rutscht. Ich bin davon überzeugt, dass eine gute Yogamatte ihr Geld wert ist. Ich kann vor Schweiß tropfen und ich habe trotzdem noch guten Halt. Hol Dir diese Matte. Zahl das Geld. Du wirst es nicht bereuen.

( 5 ) Keiner schaut Dir zu. Ernsthaft, ich war früher sehr paranoid darüber, wie ich wohl aussah während des Trainings. Sobald Du richtig Yoga machst, wirst Du merken, dass es nur Dich und Deine Yogamatte gibt. Sag hallo zu Deinen Nachbarn, wenn du ankommst und dann vergiss sie, bis Du fertig bist. Alle anderen sind in der gleichen Situation. Hast Du Zeit andere zu beobachten? Nicht wirklich. Schließe Deine Augen und tauche ein. Es gibt nur Dich und Deine Matte. Höre auf Dir Sorgen zu machen, das gleiche gilt übrigens auch fürs Leben.

( 6 ) Wenn Du mit “zu starkem” Muskelkater aufwachst und dies ein Grund ist nicht zum Yoga zu gehen, geh trotzdem. Eines der besten Dinge, die Du gegen Muskelkater tun kannst, ist dehnen. Du wirst lernen diesen Schmerz zu lieben. Umso mehr Du dehnst desto schneller wird der Muskelkater vergehen. Doch sei auch behutsam, geduldig und vorsichtig im Umgang mit Dir.

( 7 ) Übe immer auf einen leeren Magen. Ein leichter, gesunder Snack ist vielleicht gut vor dem Ausdauertraining, aber das ist nicht der Fall bei Yoga. Du bewegst und aktivierst den Rumpf so sehr, dass Du am besten mit leerem Magen und offenen Gedanken zum Training gehst. Es gibt genug Zeit für ein Essen danach. Du willst nicht, dass Dein Essen auf der Yogamatte landet. Nimm lediglich Wasser oder Tee mit, das ist alles was Du brauchst.

( 8 ) Mach Fotos. Ich weiß, die meisten von euch würden nie ein Foto posten und das ist auch okay so. Ich habe festgestellt, dass wenn ich mal wieder entmutigt bin und dann auf alte Fotos schaue, um diese mit neuen zu vergleichen, ich erstaunt bin wie weit ich in so kurzer Zeit gekommen bin. An Herausforderungen teilzunehmen ist großartig, da man Bilder der Haltungen machen kann und so auch neue Yogis kennenlernt. Auch wenn Du nicht viel auf öffentlichen Netzwerken unterwegs bist, mach Bilder, Du wirst froh darüber sein. Ich liebe es, über alte Fehlschläge zu lachen und neue Erfolge zu feiern. Feiere Dich selbst.

( 9 ) Der Moment, in dem Du dich dehnst, ist schmerzhaft und Du willst aufgeben und aus der Übung heraus. Nur noch ein Ujjayi Atemzug, atme dort hinein wo der Schmerz sitzt. Versuche durchzuhalten, wenn du dies durchhältst und überstehst hört der Schmerz auf. Es ist ein Geist-über-Materie Szenario. Machmal gewinnst Du, manchmal verlierst Du, aber wenn du weiter machst und diese plötzliche Panik überwindest und Dich mit Deiner Atmung wieder beruhigst, dann machst Du wirklich Fortschritte. Dieser Schmerz ist nur ein kleiner Kampf; Du wirst ihn gewinnen.

( 10 ) Habe Spaß beim Yoga. Das ist Deine Reise. Sie ist nie vorbei. Erfahre wie aufregend es sein kann, wenn man jeden Tag wieder neu geboren wird. Und Du gewinnst aus deinen Erfolgen und Fehlschlägen, lernst immer wieder Neues hinzu. Behüte Dein Yoga. Es ist ein Geschenk.

© Dagmar Traub – Nyingma Zentrum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.